Historie

Die Ruderriege Mark wurde 1904 von 32 ruderbegeisterten Schülern des Helmholtz-Gymnasiums gegründet. Das Ziel war es, in der Gemeinschaft dem Rudersport nachzugehen und das Sportangebot der Schule zu erweitern. Grundstück und Bootshaus an der Ruhr wurden damals durch Frau F.A. Krupp zur Verfügung gestellt. Der Familie Krupp sind wir daher zu großem Dank verpflichtet. Durch Spenden der Eltern und Förderer konnte die RR Mark 3 Boote anschaffen.

1905 wurde zusätzlich der AH-Verband von 6 ehemaligen Mitglieder der RR Mark gegründet.

In den ersten Jahren gab es einige sportliche Erfolge zu verzeichnen. Gleichzeitig waren viele Wanderuderfahrten zu verzeichnen.

Im 1.Weltkrieg war der Ruderbetrieb nur mit erheblichen Einschränkungen möglich, da viele der Ruderer zum Dienst an der Front abkommandiert waren. Ruderbetrieb und Ausbildung waren auf einem nicht zufriedenstellenden Niveau.

Erst 1924 ist wieder ein gereglter Riegenbetrieb im Archiv zu finden. Fast 40 Mitglieder sind zu diesem Zeitpunkt zu verzeichnen. 1926 kann die Ruderriege einen Bootspark von 9 Booten aufweisen. In den nächsten Jahren stellen sich auch wieder sportliche Erfolge ein und auch der Bootspark kann noch erweitert werden.
1933 musste die RR Mark ihr Bootshaus wg. des neu geschaffenen Baldeneysees aufgeben und zog in ein Gemienschaftsbootshaus um. Die Jahre danach wurden geprägt durch immer stärkere Einmischungen des Nazi-Regimes und der Hitlerjugend. Es konnte aber verhindert werden, daß der weertvolle Bootspark an die HJ fiel, die RR Mark kam stattdessen beim ETUF unter.

Mit dem Beginn des 2. Weltkrieges verwaiste das Protektorat und der Ruderbetrieb wurde immer schwieriger.  Ab 1943 schloß die Schule, der Ruderbetrieb wurde eingestellt. 1946 wurde die Ruderriege wiedergegründet, 41 Mitglieder waren zu verzeichnen. Mangels Bootshaus und mit nur einem Vierer rudern die Schüler weiterhin in der Jugendabteilung des ETUF.

1954 wird der AH-Verband neu gegründet. Parallel laufen Anstrengungen seitens der Schule und des AH-Verbandes  für den Neubau eines Bootshauses. Die Stadt Essen und das Kultusministerium stellen einen Grundstock von 10.000,- DM zur Verfügung, die Firma Krupp das Grundstück am Baldeneysee. Herr Kehlenbach kann als Direktor der Schule die letzte Finanzierungslücke schließen. In der Zeit bis 1960 werden mehrere Gigboote angeschafft, die fast 50 Jahre lang die Basis für die sportlichen ERfolge und den Ausbildungsbetrieb liefern.

Vor allem in der Zeit nach 1960 feierte die RR Mark große sportliche Erfolge und konnte ihren Bootspark Anfang der 70er Jahre um diverse Rennboote, vor allem Renneiner, erweitern.

1983 wurde das Bootshaus grundlegend renoviert und saniert. 1991 konnten wir mit einer weiteren Bootshalle die Lagermöglichkeiten im Bootshaus deutlich erweitern. Seit 1998 wurde das Bootshaus auf dem Dachboden um einen Hantel- und Ergometerraum sowie einen Jugendraum erweitert. Gleichzeitig wurden große Anstrengungen unternommen, den deutlich in die Jahre gekommenen Bootspark zu renovieren und durch jüngere Boote zu ersetzen.